Gemeinde-Rehborn-Banner-1300

Radfahren

Reiten

Rehborn liegt am Glan-Blies-Radweg. Mehr Informationen, bitte klicken.... Starten Sie doch an der Gaststätte: Zum Radler

Barfußpfad

  • Reiterverein Rehborn: Sabine Gajdoss, Glanweg 9, 55571 Odernheim (Tel. 06753 9229)
  • Hof Wieseck (Meisenheim): Ulrike & Roland Gravius, Telefon/Fax: 06753 /4333
  • Neudorfer Hof (Lettweiler): Helga Zerger, Telefon: 06362 / 3211oder Thomas Link (Rehborn), Telefon: 06753 / 1241-30, Telefax: -31
  • HP-Hüttenbachhof, Harald + Sabine Pfitzenmaier und Annette Schmidt, Am Hüttenbach 2, Telefon: 06753-123505, Internet: www.horseservices.de

Draisine

Kanufahren

Wandern

Wandern ist an Glan und Nahe eine sehr beliebte Freizeitbeschäftigung. Unzählige Wandertouren werden ihnen angeboten. Zur einer ausgiebigen Wandertour um Rehborn, stellen wir Ihnen hier zwei Strecken vor. Diese Wanderstrecken sind in unserer Umgebung mit Rb1 und Rb2 bezeichnet.

Dicke Eiche - Rb1

Ausgangspunkt der 6 Kilometer langen Wanderstrecke "Rb 1" ist das Rathaus; Sie folgen immer den in etwa 2 Metern Höhe angebrachten Holzschildern, die Sie an Hauswänden, Laternenmasten, Holzpfählen und Bäumen finden. Vom Rathaus aus wenden Sie sich in süd-östlicher Richtung und folgen der Obergasse bergan durch den Ort. Links und rechts sehen Sie teilweise renovierte Häuser und Gehöfte, zum Beispiel den Bolischen Hof. Wenig weiter ist links eines unserer Lebensmittelgeschäfte und zugleich die Bäckerei. Sind Sie zeitig am Tag unterwegs? Bei Volker Bayer bekommen Sie leckere Brötchen für eine Jause auf Ihrer Wanderung und auch sonst allerlei Tipps! Über die erste Kreuzung (zur Metzgerei von Erwin Giesler und seinen pfälzischen Spezialitäten geht´s wenige Meter links runter) gehen Sie hinweg, biegen an der Straßengabelung nach rechts ab.
Jetzt sind Sie "Im Weiher", einem Neubaugebiet aus den 80er Jahren. Wenn Sie die Häuser hinter sich gelassen haben, kommen Sie ins Rehborner Sportgelände. Rechter Hand befindet sich das Geländes des Fußballvereins mit seinem Rasen- und dem Hartplatz, linker Hand folgen nach dem Feuerwehrgerätehaus zunächst das Tennisgelände mit seinen beiden Plätzen und dann das mehr als zwei Hektar große Areal des Reitervereins. Oben, am Berg, sehen Sie einen Teil der noch bewirtschafteten Rehborner Weinberge.
Sie folgen dem asphaltierten Feldweg durch das romantische Weinwiesental. Wenn Sie den Weg abkürzen wollen: Nach etwa 500 Metern erreichen Sie einen Wegabzweig, den Sie nach rechts bergan gehen können. In Serpentinen erreichen Sie auf diesem ebenfalls asphaltierten Weg die Höhe. Dort angekommen, sehen Sie rechter Hand vorm Wald die Dicke Eiche.

Wenn Sie der Alternativroute nicht folgen, bleiben Sie im Tal. Nach dem ersten Abzweig folgt ein zweiter. Sie gehen geradeaus und biegen nicht zum Schreckhof ab. Hinter einem kurzen Stück durch den Wald öffnet sich das Tal. Rund 250 Meter weiter müssen Sie an der Jagdhütte bzw. am Wanderparkplatz - dort steht zur Orientierung auch eine Karte - nach rechts in den Wald abbiegen. Jetzt geht´s auf dem breiten Waldweg bergauf, bis Sie aus dem Wald herauskommen.

Sie wenden sich nach rechts, bleiben immer am Waldrand auf dem Wiesenweg. Den beiden ersten nach rechts abzweigenden Wegen folgen Sie nicht! Erst an der Römerstraße - wenn´s nur noch nach rechts oder links geht - gehen Sie nach rechts. Wenige Meter weiter stößt die abkürzende, asphaltierte Alternativroute wieder auf diesen Hauptweg. Von hier aus haben Sie das Glantal vor sich liegen. Sie sehen einen Teil von Meisenheim - aber auch die Mülldeponie des Landkreises Bad Kreuznach. Folgen Sie der Asphaltstrecke wieder Richtung Wald: Jetzt sehen Sie kurz vor dem Wald die Dicke Eiche. Gehen Sie ruhig einmal näher ran - auch als Baumruine ist sie noch imposant. Daneben haben die Rehborner schon eine neue Dicke Eiche gepflanzt, einen Tisch und Bänke für eine Pause aufgestellt. Wenn Sie im 500 Jahren wiederkommen, gibt´s hier wieder Schatten unter einem Baumriesen.
Haben Sie ausgeruht? Dann geht`s weiter! Von der Dicken Eiche aus gehen Sie auf dem jetzt geschotterten Weg weiter bergab in den Wald hinein. Wenn dieser sich lichtet, liegt etwas versteckt linker Hand der alte Fußballplatz. Sie folgen dem bergab führenden Schotterweg. Links von Ihnen befindet sich der Wasserhochbehälter der Gemeinde mit den Ende des Jahres 2001 aufgesetzten Mobilfunkantennen. Wenn Sie die ersten Häuser erreichen, biegen Sie gleich rechts und weiterhin bergab in die Steinkaut ein.
Der Weg endet an der Obergasse, in die Sie nach links einbiegen. Nach ca. 250 Metern sind Sie wieder in der Ortsmitte und am Rathaus von Rehborn.

Zwölf Windräder - Rb2

Zwölf Windräder (im Endausbau) bilden diesen Windpark der Firma JuWi - insgesamt werden hier 11,25 Megawatt elektrischer Strom erzeugt, genug für 12.000 Personen.
Ausgangspunkt der 12 Kilometer langen Wanderstrecke "Rb 2" ist das Rathaus; Sie folgen immer den in etwa 2 Metern Höhe angebrachten Holzschildern, die Sie an Hauswänden, Laternenmasten, Holzpfählen und Bäumen finden. Vom Rathaus aus wenden Sie sich in süd-östlicher Richtung und folgen der Obergasse bergan durch den Ort. Links und rechts sehen Sie teilweise renovierte Häuser und Gehöfte, zum Beispiel den Bolischen Hof. Wenig weiter ist links eines unserer Lebensmittelgeschäfte und zugleich die Bäckerei. Sind Sie zeitig am Tag unterwegs? Bei Volker Bayer bekommen Sie leckere Brötchen für eine Jause auf Ihrer Wanderung und auch sonst allerlei Tipps! Über die erste Kreuzung (zur Metzgerei von Erwin Giesler und seinen pfälzischen Spezialitäten geht´s wenige Meter links runter) gehen Sie hinweg, biegen an der Straßengabelung nach rechts ab.
Jetzt sind Sie "Im Weiher", einem Neubaugebiet aus den 80er Jahren. Wenn Sie die Häuser hinter sich gelassen haben, kommen Sie ins Rehborner Sportgelände. Rechter Hand befindet sich das Geländes des Fußballvereins mit seinem Rasen- und dem Hartplatz, linker Hand folgen nach dem Feuerwehrgerätehaus zunächst das Tennisgelände mit seinen beiden Plätzen und dann das mehr als zwei Hektar große Areal des Reitervereins. Oben, am Berg, sehen Sie einen Teil der noch bewirtschafteten Rehborner Weinberge.
Sie folgen dem asphaltierten Feldweg durch das romantische Weinwiesental. Nach dem ersten Abzweig folgt ein zweiter. Sie gehen geradeaus und biegen nicht zum Schreckhof ab. Hinter einem kurzen Stück durch den Wald öffnet sich das Tal. Rund 250 Meter weiter müssen Sie an der Jagdhütte bzw. am Wanderparkplatz - dort steht zur Orientierung auch eine Karte - nach rechts in den Wald abbiegen. Jetzt geht´s auf dem breiten Waldweg bergauf, bis Sie aus dem Wald herauskommen.

Nach einem rechts-links Schwenk (die Route Rb 1 führt weiter am Waldrand entlang) aufs Feld und weiteren 100 Metern biegen Sie nach links auf die uralte Römerstraße ein und folgen dieser. Wenn Sie an der Waldspitze vorbei sind, öffnet sich nach links hinunter der Blick ins Weinwiesental, auf zwei Fischweiher. Rechts von den Weihern, im Wald versteckt, steht das Weinwieserhäuschen. Sie bleiben aber für etwa zwei Kilometer auf der Römerstraße, die zugleich die Kreisgrenze zwischen Bad Kreuznach und Kirchheimbolanden ist. Vor Ihnen ragt der Windpark der Firma JuWi auf - im Endausbau sollen es zwölf Windräder sein, die hier aus dem beständig blasenden Wind elektrischen Strom erzeugen. Rechts von Ihnen, am Horizont, liegt der Donnersberg (der höchste Berg der Pfalz), dessen Funkantennen bei gutem Wetter bestens auszumachen sind.
Sie achten auf das Schild "Rb 2", damit Sie den Abzweig nach links in Richtung Nachtweiderhof nicht verpassen. Am Hof vorbei geht´s bis nach Lettweiler hinein; im "Dorfkrug" läßt sich gut und preiswert eine Pause einlegen. Wenig weiter, in der Ortsmitte, zweigt nach links die Landstraße wieder in Richtung Rehborn ab. Sie folgen den Straße bergabwärts und aus dem Ort hinaus, vorbei am Abzweig zum Neubaugebiet. Nach ein Stück weiter biegt links ein Feldweg ab, dem Sie erst leicht bergan, dann bergab folgen. Vor Ihnen, auf der Höhe liegt der Schreckhof - und dahinter wieder die Windräder, diesmal von der anderen Seite. An diesem Aussiedlerhof führt der Weg, nachdem es steil bergauf gegangen ist, auch vorbei.
Wer will, der kann ab hier auf dem asphaltierten Feldweg bleiben (und kommt dann wieder hinab ins Weinwiesental) oder aber 500 Meter hinter dem Schreckhof nach links auf einen Feldweg abbiegen. Auf diesem Weg bleiben Sie und genießen den weiten Blick über das Glantal, in das Sie langsam hinabsteigen, dabei dann Rehborn überblicken können. Der Schotterweg wird schließlich zur Asphaltpiste, die sich in Serpentinen und am Friedhof vorbei in den Ort hinab windet. Unten angekommen, wenden Sie sich für 100 Meter nach rechts, dann nach links in die Obergasse. Von dort aus sind Sie schnell wieder in der Ortsmitte und am Ausgangspunkt am Rathaus. (Thomas Link)

Kontakt: Tel: 0 67 53 - 96 32 50    -    gemeindeverwaltung(at)rehborn.net

Hinweis: Wir speichern keine Cockies