Drucken

Spaß mit Ball und Karten

Geschrieben von Thomas Link am .

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

In diesem Jahr fiel das Sportfest des Fußballsportvereins auf den Sportanlagen „In der Ampelwiese“ zwar auch wieder in die Sommerferien, aber nicht in die Spielsaison 2017/18. Auch spielte diesmal das Wetter mit, was in den vergangenen Jahren oftmals nicht der Fall gewesen war.

FSV 2017 Sportfest

Bereits am Freitagabend standen sich die Alteherren-Mannschaften der SG Rehborn/Lettweiler und der SG Breitenheim gegenüber, die sich 1:1 unentschieden trennten. Danach war gemütliches Beisammensein im und am Sportheim verbunden mit einem Treffen ehemaliger Aktiver und Trainer.

Am Sportfest-Samstag gab es Fußball pur mit folgenden Begegnungen und Ergebnissen:

D-Junioren JSG Disibodenberg/TV Bad Sobernheim - TuS Kirchberg 3:3, C-Junioren FSV Rehborn – JSG Waldböckelheim/Winterbach/Weinsheim 1:15.

Die Reserve des FSV Rehborn, die etliche „Oldies“ in ihren Reihen hatten, musste sich nach 1:0-Halbzeitführung der wesentlich jüngeren Gastmannschaft SG Meisenheim/Desloch/Jeckenbach II

mit 2:7 geschlagen geben. Die Rehborner Torschützen waren Sascha Lamb und Hans-Werner Keller.

Das Hauptspiel des Tages bestritten der FSV Rehborn I und der Bezirksligist SG Weinsheim I. Hier behielten die Gäste mit 4:2 die Oberhand. Beide FSV-Tore erzielte Christian Drumm.

Der Sportfest-Sonntag begann traditionell mit einem Preisschafskopfturnier, diesmal unter der neuen Turnierleitung von Karl-Otto Dornbusch und Horst May. Nach mehr als drei Stunden und vier Spielrunden stand für die 21 Teilnehmer das Endergebnis fest. Auch diesmal schnitten die Rehborner Teilnehmer nicht gerade gut ab. Bester Einheimischer war Werner Gillmann, der zusammen mit Helmut Geyer (Sitters) den vierten Platz belegte. Alle anderen Geldpreise gingen nach auswärts. Sieger wurde Theo aus Ilbesheim, vor Martin Weirich (Obermoschel) und Willi Burkhard (Kirchheimbolanden).

Lustig und für die Zuschauer spannend und unterhaltsam ging es bei dem „Mini-Soccer-Turnier“ zu. Hier spielten die sieben teilnehmenden Mannschaften (jeweils vier Spieler, davon mindestens eine Frau) jeder gegen jeden. Dank der größeren Erfahrung setzte sich das Alteherren-Team durch, konnte Gesamtsieger und Gewinner des Pokales werden. Die weiteren Plätze belegten die Mannschaften „Despasito“, „Galatasaray ich bin zu“, „Dynamo Dosenbier“, „FC Wadenkrampf“, „Black und White“ und „Geflügelfarm Hill“. -mr-/Foto: Klaus Merscher