Drucken

Starkregen – Fotos gesucht

Gem 2018 Hochwasserkonzept 01

Erstaunlich viele Bürger, darunter auch Ratsmitglieder und der Ortsbürgermeister, trafen sich heute mit Volker Schaak vom Ingenieurbüro Monzel-Bernhardt und VG-Bauamtsleiter Ralf Klemm im Gemeindehaus. Das Thema: Wie kann Starkregen über und um Rehborn so geleitet werden, dass er niemanden im Ort schädigt. Zuletzt hatte es hier einen solchen Regen vor etwa zwei Jahren gegeben; Meisenheim war erst vor wenigen Wochen stark betroffen.

Dem Ingenieurbüro geht es in einem ersten Schritt darum, die Entstehungspunkte und die Wege der Wasserströme zu erkennen. Basierend auf früheren Untersuchungen hatte Volker Schaak Pläne dabei, die sich aber schnell als nicht vollständig erwiesen. Zusätzliche neuralgische Punkte wurden ausgemacht, in der Karte verzeichnet. Das Gespräch im Gemeindehaus dauerte etwa eine Stunde. Aus den Informationen soll ein Konzept entstehen, das den Bürgern vorgestellt, überarbeitet und dann nochmal öffentlich beraten wird. Am Ende soll eine Dringlichkeitsliste von Maßnahmen stehen.

Das Konzept „örtlicher Hochwasserschutz“ wird umso genauer, umso mehr Informationen das Büro erhält. Von daher sind alle Fotos interessant, die Starkregen und deren Auswirkung in der Ortslage und in der Gemarkung zeigen. Wer solche Bilder besitzt, ist gebeten, sich beim Ortsbürgermeister zu melden.

Im Anschluss wurden der Turnplatz mit dem fast in Vergessenheit geraten Flutgraben besucht, mit „Auf dem Roth“ der problematischste Punkt besichtigt und schließlich der Graben an der nördlichen Friedhofseite inspiziert. Auch die Brücken über den Weinwiesen- bzw. Hüttenbach wurden angesprochen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren